BEMD Forum IT-Lösungen: Meter to Cash

13. April 2017

Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) hat in einem Forum vor über 70 Teilnehmern den Stand seiner Arbeiten zu den IT-Lösungen für Meter to Cash vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass die Softwareanbieter und –anwender vor großen Herausforderungen stehen.

Der Bundesverband hat in den letzten Jahren ein Standardleistungsverzeichnis für relevante EVU-Geschäftsprozesse erstellt, das nun zunehmend auch Anwendung in Ausschreibungen findet und sich als Standard in der Branche immer mehr durchsetzt. Es wurde aktuell um die Marktrolle Messstellenbetrieb ergänzt.

Auf dieser Basis wurde nun ein Kriterienkatalog entwickelt, der Transparenz über Abrechnungssysteme am Markt bringen soll: über die Hälfte der angeschriebenen Softwareanbieter haben den Fragenkatalog bereits beantwortet, die restlichen werden in nächster Zeit erwartet. Als nächste Schritte sind die Systematisierung der Antworten und eine Konsolidierung bis hin zu einem geeigneten Vergleich geplant. Der BEMD wird die Ergebnisse auf dem Jahreskongress am 9. November 2017 präsentieren.

In dem Forum wurde außerdem die Anwendersicht beleuchtet: von der RheinEnergie über E wie Einfach stellten auch die Städtischen Werke Magdeburg ihre Anforderungen an eine funktionierende und kostengünstige IT-Lösung vor. Herr Kenkmann, Geschäftsführer von E wie Einfach, bedankte sich beim BEMD für die „Transparenzinitiative“.

[ weiterlesen ]

Bericht zur 18. Ordentlichen Mitgliederversammlung am 30.03.2017 in Magdeburg

13. April 2017

Die am 30.03.2017 – dem Folgetag des BEMD Forums „IT-Lösungen: Meter to Cash“ – veranstaltete 18. Ordentliche Mitgliederversammlung war gut besucht und beschlussfähig. Es gab keine Wahlen und, außer der Entlastung für den Haushalt 2016, keine Beschlusspunkte, so dass der Schwerpunkt auf die aktuellen Vorhaben gelegt werden konnte. Im „restlichen“ Jahr 2017 sollen unter anderem die Arbeit in den erfolgreichen Arbeitsgruppen fortgeführt werden und als Veranstaltungen der zweite BEMD Jahreskongress, die Strategiethemen 2018+, die BEMD round tables und die Erarbeitung einer Marktübersicht über die eingesetzten IT-Lösungen M2C sowie ein BEMD Forum dazu (geplant im September) im Fokus sein.

Der Vorstand wurde zum Thema Haushalt 2016 entlastet und der vorgeschlagene Haushalt 2017 wurde zustimmend zur Kenntnis genommen.

Die Arbeitsgruppe (AG) Standardleistungsverzeichnis (SLV) wird weiter an der Detaillierung sowie der „Vermarktung“ des BEMD-SLV arbeiten; die AG IT-Lösungen: Meter to Cash wird die eingegangen Kriterienkataloge der Softwareanbieter auswerten und die im Forum am 29.3. vorgestellten Umsetzungsschritte vorantreiben. Beide Arbeitsgruppen wurden für Ihre hervorragende und im Markt als Transparenzinitiative gelobte und als Standard zunehmend anerkannte Arbeit gelobt. Auch die AG Digitalisierung wird weiterhin an den Konsultationen im BMWi und mit den Verbänden teilnehmen und plant u.a. eine Positionierung zu den Fristen für die Umsetzung im Bereich Marktkommunikation.

[ weiterlesen ]

BEMD entwickelt Standardleistungsverzeichnis - Service- und Abrechnungsprozesse in der Energiewirtschaft weiter

13. April 2017

Das vom Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V. (BEMD) in 2016 erarbeitete BEMD-Standardleistungsverzeichnis - Service- und Abrechnungsprozesse in der Energiewirtschaft („SLV“) wurde im April um die neuen Prozesse aus dem Messstellenbetriebsgesetz erweitert. „Wir wollen sehr frühzeitig und noch vor Inkrafttreten des Interimsmodells im Messwesen eine erste Orientierung geben“, so Herr Kuhn, Leiter der Arbeitsgruppe SLV.

Das Standardleistungsverzeichnis, erhältlich für Vertrieb und Netze sowohl für SLP- als auch für RLM-Kunden, liefert eine Hilfestellung für Ausschreibungen, Angebote und Vergabeprozesse. Der BEMD bietet damit allen Marktpartnern (Energieversorgern, Stadtwerken, Dienstleistern, Subcontractoren, Regulatoren, Institute und Berater) eine einheitliche und vergleichbare Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen, das bereits im Markt angenommen wurde und z.B. in Ausschreibungen verwendet wird.

Link zum BEMD-Standardleistungsverzeichnis

[ weiterlesen ]

8. BEMD round table mit SAP

13. April 2017

Am 06.04.2017 trafen sich in Berlin einige Mitglieder des BEMD mit einem Verantwortlichen von SAP in dem inzwischen etablierten Format „round table“, um über das SAP Roadmap Update 2017 für die deutsche Versorgungswirtschaft zu sprechen. Im Detail wurden dabei „Höchstpriorisierte Handlungsfelder“, „Regulatorische Anforderungen“, „Kundenzentrische Prozesse“ sowie weitere Handlungsfelder diskutiert. Es wurde angeregt und intensiv diskutiert; SAP stellte den aktuellen Stand seiner Planungen sowie weitere aktuelle Handlungsfelder vor (Folien sind im internen Bereich der BEMD-Website einsehbar).

Der nächste BEMD round table mit SAP ist für Oktober 2017 geplant.

[ weiterlesen ]

Knüpfen Sie neue Geschäftskontakte in Schweden

13. April 2017

Die Deutsch-Schwedische Handelskammer lädt zu einer „Studienreise“ für 3 Tage nach Schweden ein. Die Handelskammer ist im Energiebereich in Schweden besonders aktiv und gut vernetzt, mit Kontakten zu allen Verbänden, Forschungseinrichtungen, der Energiebehörde, der Netzagentur, dem Energieministerien und natürlich zu Versorgern und Technologieanbietern. Schwedische Unternehmen und Institutionen sind sehr offen für den Austausch von Erfahrungen und es ist relativ einfach die richtigen Kontakte für Gespräche zu gewinnen.

Die Teilnehmer der Reise bekommen im Vorfeld eine „Checkliste“ mit Hotel- und Flugempfehlungen.

Unter folgendem Link können Sie sich verbindlich bis zum 05.05.2017 für die Studienreise anmelden hier.

[ weiterlesen ]

Alles auf einen Streich

05. April 2017

cronos Add-on „ElBe[GO]“ unterstützt elektronische Beschaffung intelligenter Messtechnik

Mit dem Add-on „ElBe[GO]“ zum Elektronischen Bestellschein nach FNN-Vorgabe (Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE) schließt die cronos Unternehmensberatung eine weitere Lücke auf dem Weg zur Integration der Prozessketten beim Rollout intelligenter Messtechnik. Die Lösung unterstützt als Ergänzung zur Softwarekomponente SAP IM4G die elektronische Bestellung von Messeinrichtungen und Gateways und führt die Prozesse der Materialwirtschaft gezielt mit den Abläufen des Messstellenbetriebs zusammen.

„Sobald das Einlesen des elektronischen Lieferscheins erfolgt ist, lässt sich das intelligente Messsystem mithilfe von SAP IM4G automatisch im System angelegen“, berichtet Guido Kleier, Solution Architect bei der cronos Unternehmensberatung, und unterstreicht: „Der notwendige vorausgehende Prozessschritt zur Bestellung der Geräte inklusive dem dazu nötigen Datenaustausch zwischen Messstellenbetreiber und Gateway-Administrator, bei dem die sogenannte initiale Konfigurationsdatei sowie die entsprechenden Zertifikate übermittelt werden, deckt SAP IM4G jedoch nicht ab. Hier setzt die neue cronos-Lösung „ElBe[GO]“ an und schafft fließende Übergänge.“ Dafür wurden die klassischen Einkaufsprozesse aus der Materialwirtschaft (Bestellanforderung im SAP ERP-System) ebenso integriert wie umfangreiche Prüfszenarien im Rahmen des ausgehenden Bestellprozesses. Angereichert um die notwendigen Informationen für die elektronische Bestellung gemäß FNN (z.B. initiale Konfigurationsdatei) ermöglicht „ElBe[GO]“ eine lückenlose Bearbeitung der Prozesse rund um den Rollout der intelligenten Messsysteme auf Basis der SAP Common-Layer-Technologie und des Prozessdokuments (PDoc). Ein Abgleich zwischen Bestellung und Lieferung unter Berücksichtigung von Komplettlieferung, Teillieferung und Reklamation wird ebenso unterstützt wie die Einbindung verschiedenster Gateway-Administratoren. Die Nutzung des elektronischen Bestellscheins lässt sich für alle gewünschten Gerätetypen flexibel konfigurieren – inklusive konventioneller Messeinrichtungen.

Ablösung manueller Prozesse

cronos sieht den Einsatz des elektronischen Bestellscheins für die intelligenten Messsysteme als ersten Schritt zur Etablierung eines elektronischen Bestellprozesses auch für weitere Materialien. Durch die gewählte Abbildungsvariante bleibt die organisatorische Zuordnung bestehen und die jeweiligen Aufgabenstellungen können den betroffenen Abteilungen inhaltlich eindeutig zugeordnet werden. Sachbearbeiter auf Seiten der Energieversorgungsunternehmen starten in Abhängigkeit des zu bestellenden Materials die gesamte Prozesskette automatisiert im Hintergrund und sparen dank hoher Integration und Prozessoptimierung wertvolle Zeit im Arbeitsalltag bei deutlich geringerer Fehlerquote.

Technische Spezifika

Der Transportauftrag wird mit den Funktionen des Add-ons eingespielt und die Abarbeitung kann beliebig entsprechend der kundenspezifischen Anforderungen – beispielsweise hinsichtlich individueller Prüfläufe – angepasst werden. Gleichzeitig ist der Prozessauslöser exakt definierbar. Die Abbildung erfolgt über Common Layer und Webservices aus dem SAP IM4G-Kontext.

[ weiterlesen ]

Quelle: cronos Unternehmensberatung GmbH

prego services: So klappt’s mit dem Umstieg auf SAP S/4HANA

04. April 2017

Saarbrücken/Ludwigshafen, 4. April 2017 – Der IT-Dienstleister prego services nennt vier Best Practices, die sich beim Wechsel auf SAP S/4HANA bewährt haben.

Bei zahlreichen SAP-Anwenderunternehmen steht demnächst ein Umstieg auf SAP S/4HANA ins Haus. Der auf SAP spezialisierte IT-Dienstleister prego services erläutert, wie sie den Wechsel auf die nächste Generation der SAP Business Suite angehen sollten.

  1. Grundmotivation klären. Zunächst sollten sich die Unternehmen klar machen, worum genau es ihnen geht. Wollen sie vor allem die neuen Lösungen von SAP S/4HANA nutzen oder dient der Umstieg auch dazu, Altlasten wie Eigenentwicklungen loszuwerden oder die Systemarchitektur zu konsolidieren? Davon hängt die Grundsatzentscheidung ab, ob überhaupt ein Wechsel durchgeführt werden soll oder ob eine komplette Neuimplementierung der bessere Weg ist.
  2. Technische Voraussetzungen schaffen. Ist die Entscheidung für einen Umstieg gefallen, ist es sehr wichtig, die technischen Systemvoraussetzungen dafür früh genug zu realisieren. Hat ein Unternehmen derzeit noch ein Non-Unicode-System im Einsatz, muss es erst einmal auf Unicode umgestellt und auf den aktuellsten Release-Stand gehoben werden.
  3. Transitionsschritte sorgfältig planen. Erst wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Transition selbst erfolgen. Ihre Schritte sind sorgfältig zu planen. Dazu gehören die Anpassung der ABAP-Programme an die Logik der HANA-Datenbank, der Austausch der Datenbanken, die Einführung der neuen Haupt- und Anlagenbuchhaltung und schließlich die Implementierung, das Customizing und der eigentliche Umstieg auf SAP S/4HANA.
  4. Know-how aufbauen. Möchte ein Unternehmen das neue System selbst betreiben, ist nach dem Umstieg noch das nötige Know-how aufzubauen. Es müssen Mitarbeiter für die Administration der Hard- und Software ausgebildet und passende Berater und Entwickler für die Pflege gefunden werden. Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, den Betrieb an einen spezialisierten Dienstleister auszulagern.

Bei einem solchen Projekt müssen sich die Unternehmen aber im Klaren sein, dass es sich nicht nur um einen technologischen Umstieg handelt. "Für die Endanwender bedeutet SAP S/4HANA auch eine komplette Änderung ihrer Arbeitsweise und Veränderungen in den Prozessabläufen", sagt Reno Uhl, Fachbereichsleiter ERP bei prego services. "Sie haben es nicht nur mit neuen Oberflächen, etwa SAP Fiori, zu tun, auch FI und CO sind zusammengewachsen. So spiegeln sich beispielsweise von Controllern vorgenommene interne Verrechnungen direkt auf FI-Konten wider. Das muss untereinander abgestimmt werden."

Eine weitere große Herausforderung kann der Faktor Zeit sein, wenn die neue Business Suite schnell zur Verfügung stehen muss. Auch die vorhandene Systemlandschaft ist unter Umständen herausfordernd. Vor allem größere Unternehmen haben oft mehrere SAP-Systeme nebeneinander im Einsatz. Je mehr Systeme, desto komplexer ist natürlich auch das Projekt. "Unternehmen sollten sich beim Umstieg Unterstützung bei einem Dienstleister holen, der über umfassende Kompetenzen und Erfahrungen in Sachen SAP, HANA und S/4HANA verfügt – und dies auch durch entsprechende Zertifikate und Referenzprojekte belegen kann", empfiehlt Uhl.

[ weiterlesen ]

Quelle: prego services GmbH

18. Ordentliche Mitgliederversammlung des BEMD

16. März 2017

Wie auf der letzten Mitgliederversammlung in Dortmund besprochen, wird die nächste reguläre Mitgliederversammlung des BEMD e.V. am 30.03.2017 in Magdeburg – am Folgetag des BEMD Forum „IT-Lösungen: Meter to Cash“ - stattfinden. Die Einladung dazu wurde bereits am 17.02.2017 versendet.
Sie können sich hier zur Mitgliederversammlung anmelden.

[ weiterlesen ]

BEMD entwickelt Standardleistungsverzeichnis
Service- und Abrechnungsprozesse in der Energiewirtschaft weiter

16. März 2017

Das vom Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V. (BEMD) in 2016 erarbeitete BEMD-Standardleistungsverzeichnis Service- und Abrechnungsprozesse in der Energiewirtschaft („SLV“) wird derzeit um die neuen Prozesse aus dem Messstellenbetriebsgesetz erweitert. „Wir wollen sehr frühzeitig und noch vor Inkrafttreten des Interimsmodells im Messwesen eine erste Orientierung geben“, so Herr Kuhn, Leiter der Arbeitsgruppe SLV.

Das Standardleistungsverzeichnis, erhältlich für Vertrieb und Netze, sowohl für SLP- als auch für RLM-Kunden, liefert eine Hilfestellung für Ausschreibungen, Angebote und Vergabeprozesse. Der BEMD bietet damit allen Marktpartnern eine einheitliche und vergleichbare Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen, das bereits im Markt angenommen wurde und z.B. in Ausschreibungen verwendet wird:

  • von ausschreibenden und vergebenden Energieversorgern bzw. Stadtwerken,
  • von Dienstleistern, Subcontractoren sowie auch
  • von Regulatoren, Instituten und Beratern.
Link zum BEMD-Standardleistungsverzeichnis

Das SLV wird nun erweitert – sowohl um die Marktrolle als auch um entsprechende Schnittstellen im Vertrieb- und Netzbereich. Gerne informieren wir Sie, sobald das Redaktionsteam die Ergänzungen veröffentlicht hat, auf unserer homepage. Eine Vorstellung des SLV wird ebenfalls auf dem o.g. Forum am 29.3. stattfinden.

[ weiterlesen ]

8. BEMD round table mit SAP

16. März 2017

Bereits seit 2013 führt der BEMD ca. zweimal jährlich einen „round table“ mit SAP durch. Dabei werden u. a. die Umsetzung von aktuellen Gesetzesänderungen diskutiert und Fragen rund um Produkt- und Dienstleistungsangebote von SAP besprochen.

Nach der positiven Resonanz, dem Wunsch der Teilnehmer nach einer Fortsetzung des Formats und der Zustimmung von Herrn Utecht (SAP) planen der BEMD und SAP die Durchführung eines 8. „round table“:

  • Termin: Donnerstag, 06.04.2017
  • Uhrzeit: 10:30 Uhr bis ca. 13:45 Uhr
  • Ort: Zieher Business Center | Uhlandstraße 20-25 | 10623 Berlin
Anmeldung

Der 8. BEMD round table mit SAP wird unter anderem wg. der zeitgleich stattfindenden „Stadtwerketagung 2017“ des Euroforums (05.04.2017 + 06.04.2017) in Berlin stattfinden, so dass Teilnehmer beider Termine nur eine Anreise benötigen.

Bei einer Anmeldung als Mitglied des BEMD über die Geschäftsstelle erhalten Sie einen Nachlass von 10% auf die Teilnahmegebühr der Stadtwerketagung.

[ weiterlesen ]

Seite: 123468
↑ nach oben