LOGIN
+++ Ankündigung bzgl. COVID-19 +++ 3. BEMD und bdew Forum IT-Lösungen: Meter to Cash 2020 (19. und 20.03. in Frankfurt) wird auf den 3. und 4. September verschoben +++ 5. BEMD-Jahreskongress auf Frühjahr 2021 verschoben

co.met optimiert Selbst- und Sichtablesung durch neue Scan-Funktion

7. Mai 2020, co.met GmbH

Kameragestützte Zählerstandserfassung hebt Messwertbeschaffung auf ein neues Niveau

Ohne eine spezielle App auf Smartphone oder Tablet herunterladen zu müssen, können Endkunden ihre Zählerstände gleichzeitig scannen, fotografieren und zum Messdienstleister übertragen. Möglich macht dies die „mobile Zählerablesung“ von Anyline. Die co.met GmbH hat die Software in ihre Lösungen zur Messwertebeschaffung integriert. Der neue Prozess kann somit bei der Selbst- und Sichtablesung oder beim Zählerwechsel eingesetzt werden. Stadtwerke und Versorger sind von der neuen Art der Ablesung via mobilem Endgerät begeistert.

Die Digitalisierung ist auch im Messwesen nicht aufzuhalten. Der nun startende Rollout intelligenter Messsysteme ist dafür ein klares Signal. Doch verpflichtend fernauslesbar werden nur rund 10 % aller Stromzähler, nämlich jene in Betrieben und Haushalten, die jährlich mehr als 6.000 kWh verbrauchen. Alle übrigen Verbraucher bekommen zwar auch einen digitalen Zähler, genannt moderne Messeinrichtung, aber die muss weiterhin vor Ort ausgelesen werden. Gleiches gilt für das Gros der Gas-, Wasser- und Wärmezähler. In der überwiegenden Zahl der Fälle schicken die Versorgungsunternehmen entweder eigene oder beauftragte Zählerableser los. Was aber immer beliebter wird: Sie bitten Ihre Kunden zur Selbstablesung.

Rücklaufprozesse der Zählerstandsmeldungen digitalisieren
Die co.met GmbH unterstützt über 500 Versorgungsunternehmen aller Sparten in ganz Deutschland unter anderem bei der Kundenselbstablesung. Dabei kommt die selbst entwickelte Ablesemanagement-Lösung co.read zum Einsatz. Um Anwenderkomfort, Zuverlässigkeit, Rücklaufquoten und Prozesseffizienz zu steigern, ist der Messdienstleister aus Saarbrücken bestrebt, die Prozesse auch bei den Endkunden zu digitalisieren und ständig zu verbessern. Dies gelingt beispielsweise dadurch, dass Ablesekarten nicht mehr manuell ausgefüllt und per Post zurückgesendet werden müssen, sondern die Zählerwerte per Smartphone erfasst und direkt ins Backendsystem gesendet werden.

Diesem Ziel dient auch die im Juni 2019 geschlossene Partnerschaft mit der Anyline GmbH aus Wien. Die co.met GmbH hat die Funktion „kameragestützte Zählerstandserfassung“ von Anyline in co.read und in ihr Workforce-Management co.mobile integriert. Mittlerweile nutzten mehrere Versorgungsunternehmen die bildbasierte Zählerstanderfassung von Anyline.

Zurück zur Übersicht


Weitere Nachrichten

Wenn die Ableser nicht mehr auf Tour sollen

(23. März 2020) Kundenselbstablesung macht unabhängig Viele Versorger haben die sichtbasierte Ablesung von Verbrauchszählern durch eigenes Personal aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt. Damit trotzdem pünktlich Abrechnungen versendet werden können, müssen [Weiterlesen]

Stadtwerke Trier entscheidet sich im Smart Meter Rollout für co.met GmbH

(17. Juni 2019) co.met GmbH konnte die Vergabe der Stadtwerke Trier Versorgungs GmbH zur Umsetzung der Gateway-Administration Ende Mai erfolgreich für sich entscheiden. Das Smart Energy Network (SEN), dem [Weiterlesen]