LOGIN

Wie kontaktlose Messwertbeschaffung Österreichs Energiesektor verändert

29. Juli 2020, co.met GmbH

Die Digitalisierung des Energiesektors schreitet auch in Österreich weiter voran. Die strategischen Entscheidungen der Gegenwart werden maßgeblich beeinflussen, welche Unternehmen und welche Geschäftsmodelle sich in Zukunft auf dem Energiemarkt behaupten werden.

Der in Saarbrücken ansässige Dienstleister co.met hat sich als einer der wichtigsten Innovatoren im deutschen Energiesektor etabliert und ist bekannt dafür, Versorgungsunternehmen bei der Digitalisierung traditioneller Prozessketten erfolgreich zu unterstützen. co.met arbeitet bereits mit mehr als 500 deutschen Versorgungsunternehmen bei Lösungen für die Selbstablesung durch Endkunden sowie bei der Prozessoptimierung der kontaktlosen Messwertbeschaffung zusammen.

Mit dem Markteintritt in Österreich treibt das Unternehmen aus Saarbrücken nun auch die Digitalisierung von Endkunden-Prozessen im Alpenland voran. Hierfür setzt co.met die mobile Scan-Technologie von Anyline ein.

Zurück zur Übersicht


Weitere Nachrichten

co.met optimiert Selbst- und Sichtablesung durch neue Scan-Funktion

(7. Mai 2020) Kameragestützte Zählerstandserfassung hebt Messwertbeschaffung auf ein neues Niveau Ohne eine spezielle App auf Smartphone oder Tablet herunterladen zu müssen, können Endkunden ihre Zählerstände gleichzeitig scannen, fotografieren [Weiterlesen]

Wenn die Ableser nicht mehr auf Tour sollen

(23. März 2020) Kundenselbstablesung macht unabhängig Viele Versorger haben die sichtbasierte Ablesung von Verbrauchszählern durch eigenes Personal aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt. Damit trotzdem pünktlich Abrechnungen versendet werden können, müssen [Weiterlesen]

Stadtwerke Trier entscheidet sich im Smart Meter Rollout für co.met GmbH

(17. Juni 2019) co.met GmbH konnte die Vergabe der Stadtwerke Trier Versorgungs GmbH zur Umsetzung der Gateway-Administration Ende Mai erfolgreich für sich entscheiden. Das Smart Energy Network (SEN), dem [Weiterlesen]