LOGIN
+++ Ankündigung bzgl. COVID-19 +++ 3. BEMD und bdew Forum IT-Lösungen: Meter to Cash 2020 (19. und 20.03. in Frankfurt) wird auf den 3. und 4. September verschoben +++ 5. BEMD-Jahreskongress auf Frühjahr 2021 verschoben

DMS und Wahlen mit regio iT

26. April 2019, regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbH

Bei der Durchführung von Wahlen sowie beim Dokumenten-Management arbeitet die Stadt Wassenberg mit Dienstleister regio iT zusammen.

Die Stadt Wassenberg in Nordrhein-Westfalen setzt bei Wahlen und beim Dokumenten-Management auf das Know-how und die Produkte von regio iT. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, wird bereits zur Europawahl im Mai 2019 der votemanager zum Einsatz kommen, mit dem Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Wahlen unter einer Oberfläche abgewickelt werden können. In einem Teilnahmewettbewerb zum Dokumenten-Management-System (DMS) habe regio iT ebenfalls überzeugen können. Zum Auftragsumfang gehören laut dem IT-Dienstleister Einführung und Betrieb des Systems von Anbieter Optimal Systems sowie das Hosting der archivierten Daten der Kommune im hochsicheren Rechenzentrum von regio iT. Der Kick-off sei bereits erfolgt, die Testsysteme in Vorbereitung. Im dritten Quartal 2019 soll das DMS produktiv geschaltet werden.

Zurück zur Übersicht


Weitere Nachrichten

Regio IT und Civitec Siegburg fusionieren

(7. Januar 2020) Die neue Regio IT ist nun nach eigenen Angaben größter kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen. Betreut werden künftig mehr als 14 Millionen Einwohner direkt und indirekt [Weiterlesen]

Blockchain statt Braunkohle

(2. September 2019) Blockchain: Das ist eine digitale Technologie, mit der Daten verschlüsselt und miteinander verknüpft werden können. Für diese "Blockketten" stellt nun das Land NRW 1,2 Millionen [Weiterlesen]

Kommunaldienstleister Regio IT veranstaltet Root-Camp und rekrutiert so Nachwuchs

(23. Juli 2019) Wie in den eigenen vier Wänden Waschmaschine, Heizung oder Licht von Smartphone oder Computer aus programmiert werden können, das haben jetzt 13 Jugendliche im Root-Camp [Weiterlesen]