LOGIN

EnBW erhält Eichrechts-Zertifikat für zwei Ladestationen

15. August 2019, EnBW AG

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat der EnBW eine Baumusterprüfbescheinigung für die AC-Ladestationen der Modelle LS 3.2-ER und LS 4.0 ausgestellt.

Beide 22-kW-Modelle sind laut dem Energieversorger bereits in weiten Teilen Baden-Württembergs sowie im Bundesgebiet in Betrieb. Mit dem Zertifikat ist gewährleistet, dass die Nutzer alle Verbrauchswerte ihrer Ladevorgänge mit ihrer Rechnung abgleichen können.

„Das ist ein Schritt zu mehr Transparenz und für uns ein wichtiges Anliegen. Denn das schafft Vertrauen. Und Vertrauen ist für die aufstrebende E-Mobilitätsbranche ein entscheidender Erfolgsfaktor“, sagt Marc Burgstahler, der den Bereich Elektromobilität bei der EnBW verantwortet.

In der Mitteilung bestätigte EnBW auch das Ziel, bis Ende 2020 deutschlandweit 1.000 Schnellladestandorte betreiben zu wollen. Dafür kooperiert EnBW unter anderem mit dem Autobahnraststätten-Betreiber Tank & Rast, den Tankstellenbetreibern Shell und OMV sowie mit großen Handelsunternehmen wie Hagebau und Euronics. Vergangene Woche ging der erste Schnellader an einem Hagebaumarkt in Betrieb.

In dieser Woche wurde bekannt, dass EnBW die Miete von bis zu 14.000 Elektroautos für seine Mitarbeiter prüft. Bei ähnlichen Aktionen im kleineren Maßstab sei die Nachfrage enorm gewesen. In einer Ausschreibung wird jetzt ein Partner gesucht, der die Miete oder das Leasing anbieten kann. EnBW hat mit zahlreichen Tochterunternehmen etwa rund 22.000 Mitarbeiter.

Zurück zur Übersicht


Weitere Nachrichten

Aus WATT SYNERGIA wird ENBW ENERGY FACTORY

(12. Dezember 2018) Der Karlsruher Energiekonzern EnBW stellt seine Messdienstleister-Tochter Watt Synergia strategisch komplett neu auf. Unter dem Namen EnBW Energy Factory vollzieht die Geschäftseinheit einen Neustart als [Weiterlesen]