LOGIN

EnBW verkauft Anteile an Stromversorgern in Ungarn

4. Oktober 2019, EnBW AG

Die Energie Baden-Württemberg (EnBW) zieht sich aus Ungarn zurück. Das Unternehmen verkauft seinen rund 27-prozentigen Anteil an den beiden börsennotierten ungarischen Stromversorgungsunternehmen Budapester Elektrizitätswerke (ELMÜ) und der Nordungarische Stromversorgung AG (EMASZ) an eine Eon-Tochtergesellschaft, wie der Konzern am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Aufgrund der Veränderung der Anteilseigner-Struktur habe für die EnBW die strategische Bedeutung der Beteiligung abgenommen. Daher werde nun die Gelegenheit genutzt, sich zu wirtschaftlich attraktiven Konditionen aus dem Markt zurückzuziehen. Die EnBW war vor rund 25 Jahren in Ungarn aktiv geworden.

Zurück zur Übersicht


Weitere Nachrichten

EnBW will MVV-Beteiligung verkaufen

(7. Oktober 2019) Im Streit um die Beteiligung des Energiekonzerns EnBW an dem Mannheimer Versorger MVV zeichnet sich eine Lösung ab. So plant der Karlsruher Konzern nun, sich [Weiterlesen]

EnBW erhält Eichrechts-Zertifikat für zwei Ladestationen

(15. August 2019) Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat der EnBW eine Baumusterprüfbescheinigung für die AC-Ladestationen der Modelle LS 3.2-ER und LS 4.0 ausgestellt. Beide 22-kW-Modelle sind laut dem Energieversorger [Weiterlesen]

Aus WATT SYNERGIA wird ENBW ENERGY FACTORY

(12. Dezember 2018) Der Karlsruher Energiekonzern EnBW stellt seine Messdienstleister-Tochter Watt Synergia strategisch komplett neu auf. Unter dem Namen EnBW Energy Factory vollzieht die Geschäftseinheit einen Neustart als [Weiterlesen]